zertifikat

Jetzt geht es los!

Heute wurden die Stationen im Erlebnisland Windenergie aufgebaut.

 

Vom Klimaschutz über die technische Funktionsweise einer Windenergieanlage bis hin zur Sektorenkopplung und den Auswirkungen der Anlagen auf die Umwelt werden viele Themen kindgerecht dargestellt. Jede Infotafel ist mit einem Spielgerät oder einer Station ausgestattet, die die Informationen anschaulich darstellt. So können die Kinder beispielsweise ein Energiekarussell drehen, das anzeigt, wie viel Kilowatt durch die eigene Kraft produziert wird oder auf einem Balancierbalken die Länge eines Rotorblatts ablaufen. Selbstverständlich gibt es auf jeder Infotafel auch einen Text, der für ältere Kinder und Erwachsene interessant ist. Bei Schul- oder Freizeitausflügen kann das naturnahe Klassenzimmer, in Form eines Smileys, als Diskussionsort genutzt werden. Das Klassenzimmer hat einen Durchmesser von 20 Metern und stellt somit die Grundfläche des Fundaments einer Windenergieanlage dar. Das Erlebnisland-Maskottchen Willi Windrad, eine Windenergieanlage in Servicetechnikermontur, begleitet die Kinder durch das gesamte Erlebnisland und erklärt die verschiedenen Stationen. Selbstverständlich können die Kinder auch eine Rallye in verschiedenen Schwierigkeitsstufen durch das Erlebnisland machen.

 

Die Tafeln eignen sich gut für Schülerinnen und Schüler ab der 3. Klasse, aber auch jüngere werden viel Spaß an den Spielgeräten haben und freuen sich sicherlich, wenn sie mit den Eltern oder Geschwistern gemeinsam eine Windentdecker-Rallye machen dürfen. Die Planungen für das im Rahmen von LEADER geförderte Projekt laufen seit dem Jahr 2018. Das rund 6.500 Quadratmeter große Erlebnisland ist für jeden kostenlos zugänglich und öffnet am 26. Juni 2021.

 

Firma Welsch Wegweiser und Firma C. u. C. Lüer Baumschulen haben heute eine großartige Arbeit geleistet. Vielen Dank dafür!

Die Aufbauarbeiten beginnen...

... Willi Windrad begrüßt die Besucher gleich am Eingang...

... die verschiedenen Infotafeln vermitteln alles Wissenswerte um die Windenergie.

Selbstverständlich hat Bärbel Heidebroek gleich die Fotowand mit Servicetechniker ausprobiert.