Wie funktioniert eine Windenergieanlage

Strom spielt in unserem Alltag eine wichtige Rolle. Denk nur einmal daran, was passieren würde, wenn wir keinen Strom hätten. Abends würden wir im Dunkeln sitzen, du könntest keine Musik hören, nicht fernsehen, keine Playstation spielen und die Milch im Kühlschrank würde schlecht werden. Das sind nur ganz wenige Beispiele was ohne Strom passieren würde. Fallen dir noch weitere Dinge ein, zu denen du Strom brauchst?

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Strom zu erzeugen. Mit fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl oder Erdgas und es gibt erneuerbare Energiequellen, wie Wind und Sonne. Wind- und Sonnenenergie haben viele Vorteile gegenüber den fossilen Energieträgern. Sie sind kostenlos und unendlich vorhanden. Außerdem verschmutzen wir damit nicht unsere Umwelt.

 

Aber wie funktioniert so eine Windenergieanlage?

 

Wind hat viel Energie. Das merkst du z.B., wenn du einen Drachen steigen lässt oder mit dem Fahrrad gegen den Wind anstrampeln musst. Eine Windenergieanlage, kann diese Bewegungsenergie des Windes in Strom umwandeln. Wenn der Wind weht, fangen die Rotorblätter des Windrades an zu drehen. Über die Rotorwelle wird das Getriebe angetrieben und die Energie des Windes in das Innere des Maschinenhauses geleitet und dort in Strom umgewandelt. Das funktioniert so ähnlich wie bei deinem Fahrraddynamo. Wenn sich das Rad dreht wird der Dynamo angetrieben und die Lampe am Fahrrad beginnt zu leuchten. In einer Windenergieanlage gibt es auch eine Art Dynamo. Und zwar den Generator. Dieser Generator wandelt die Energie des Windes in elektrische Energie um. Über ganz lange Kabel wird der produzierte Strom, dann durch den Turm der Windenergieanlage in das Stromnetz eingespeist und so zu dir nach Hause transportiert.

 

Du möchtest noch mehr erfahren? Dann klick hier zum Buch: Windkraftanlagen - Vom Wind zum Strom