2017 oder „das Klima in Angst“

Fidget Spinners, Einhorn-Produkte und Schoko-Pizza: Trends aus 2017, die einen schmunzeln lassen. Leider beschäftigten uns aber auch in diesem Jahr wieder  eine ganze Reihe ernster und herausfordernder Themen. Schlagwörter wie „Super-Wahljahr“, „America first“ und „Terrorangst“ beherrschten die Medien. 

 

Für das Klima gab es definitiv wenig erfreuliche Nachrichten. Auf der großen UN-Klimakonferenz in Bonn zeigte sich zwar, dass es grundsätzlich eine weltweite Bewegung für den Klimaschutz gibt, es mangelt jedoch an der Umsetzung von konkreten Maßnahmen. Das gilt auch für Deutschland. Einst waren wir Energiewende-Vorreiter, jetzt blamieren wir uns international, indem wir alle gesetzten Klimaziele deutlich verfehlen. Zudem bremsen wir durch die aktuelle Reform des Erneuerbaren-Energie-Gesetztes den Klimaschutz im eigenen Land aus. Das hat auch wirtschaftliche Folgen. In der Bioenergie- und Solarbranche sind durch die politischen Weichenstellungen in den letzten Jahren bereits zehntausende Arbeitsplätze verloren gegangen. Jetzt sind auch viele der rund 150.000 Arbeitsplätze in der Windbranche gefährdet. Es droht eine Abwanderung von Ingenieurs-Know-how. Zum Vergleich: in der Braunkohlewirtschaft, wo das Thema Arbeitsplatzverlust regelmäßig hochkocht, gibt es nur noch rund 20.000 Arbeitsplätze. Trotzdem hält die Politik weiter an der klimaschädlichen Kohle fest. 

 

Das ist ein echter Anlass zur Sorge. Nach drei Jahren Stillstand ist der weltweite CO2-Ausstoß in diesem Jahr leider wieder angestiegen. Experten zufolge werden bis Jahresende insgesamt 41 Milliarden Tonnen (ein Anstieg von zwei Prozent) in die Atmosphäre gelangt sein. Der Großteil der CO2-Emissionen (etwa 37 Milliarden Tonnen) entfällt dabei auf die Nutzung fossiler Brennstoffe.  Davon müssen wir weg. Ein Ziel, woran wir von Landwind weiter arbeiten.

 

Insgesamt 14 neue Windenergieanlagen wurden 2017 von Gevensleben aus auf den Weg gebracht. Neben dem Windpark Vörden ist im Herbst auch der Park Afferde in Betrieb gegangen. Die Windparks Oerzen und Groß Hilligsfeld stehen kurz vor der Fertigstellung. Auch für 2018 haben wir uns wieder viel vorgenommen. Neben weiteren Windparkprojekten planen wir auch einen Windenergielehrpfad in Cramme.  Es bleibt spannend und das Ziel klar: eine klimafreundliche Zukunft!

 

Wir wünschen Ihnen ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr!

   
« zurück